06/08/2007

Les imprimantes laser aussi dangereuses que la clope: voici la liste des toners incriminés...

Les imprimantes laser aussi dangereuses que la clope


BRISBANE (AUS) – Travailler à côté d’une imprimante peut mettre votre vie en danger, selon une étude australienne.

Alors que la plupart des bureaux sont devenus non-fumeurs pour protéger la santé des employés, une étude australienne affirme aujourd’hui que certaines imprimantes laser seraient tout aussi nocives que le tabac. C’est en mesurant la qualité de l’air dans les locaux d’une entreprise pour analyser son système de ventilation que la professeure Lidia Morawska et son équipe de chercheurs de la Queensland University of Technology ont découvert que la densité de particules fines en suspension y était cinq fois supérieure qu’à l’extérieur, relate le Sydney Morning Herald. «Les chiffres étaient considérablement plus importants qu’aux abords d’une route très fréquentée», déplore la physicienne, spécialiste de la qualité de l’air et de l’environnement. La première réaction de son équipe aura été d’éloigner immédiatement des postes de travail toutes les imprimantes incriminées de ses propres locaux.
Entre cent et mille fois plus fines qu’un cheveu humain, ces particules pénètrent dans les profondeurs des poumons et constituent ainsi un véritable danger pour la santé. «L’une des imprimantes observées a émis un taux de particules comparable aux émissions associées à la fumée de cigarette. Les effets peuvent aller d’une simple gêne respiratoire à des problèmes cardiovasculaires ou même à un cancer.» L’étude s’est penchée sur 62 imprimantes de marques Hewlett Packard, Canon, Toshiba et Ricoh, dont 37 n’ont produit aucune particule, et 17, parmi lesquelles de nombreux modèles HP, en ont révélé une quantité importante.

Kimmo Bellmann

20 minutes

Voici la liste:

Les toners qui émettent le plus de particules:

HP Color LaserJet 4650dn

HP Color LaserJet 5550dtn

HP Color LaserJet 8550N

HP LaserJet 1320N

HP LaserJet 1320n

HP LaserJet 2420dn

HP LaserJet 4200dtn

HP HP LaserJet 4250n (ancien modèle)

HP HP LaserJet 4250n (nouveau modèle)

HP LaserJet 8000DN

HP LaserJet 8150N

HP LaserJet 5(a) (étude incomplète)

Toshiba Studio 450

Les toners qui émettent moyennement ou peu de particules:

HP LaserJet 1020

HP LaserJet 4200dtn

Canon IRC6800

HP LaserJet 5M

HP LaserJet 9000dn

Ricoh CL3000DN

Les toners qui n'émettent pas de particules:

HP Color LaserJet 4550DN

HP LaserJet 5si

HP Color LaserJet 8500DN

HP LaserJet 5si/NX

HP LaserJet 2200DN

HP LaserJet 8000DN

HP LaserJet 2300dtn

HP LaserJet 8150DN

HP LaserJet 4 plus

Ricoh Aficio 2022

HP LaserJet 4000N

Ricoh Aficio 3045

HP LaserJet 4000TN

Ricoh Aficio 3245C

HP LaserJet 4050N

Ricoh Aficio CC3000DN

HP LaserJet 4050TN

Toshiba Studio 350

HP LaserJet 4si

HP LaserJet 5000n

HP LaserJet 5(b) (étude incomplète)

HP LaserJet 5000n

HP LaserJet 5N

http://oncomputer.t-online.de/c/11/81/96/54/11819654,si=0...

Sinon, je ressort ce que j'avais publié il y 3 ans déjà, en mai 2004:

Imprimantes laser: le toner est cancérigène ?

l l'est sur les rats.
Il peut aussi favoriser les maladies pulmonaires.
Il est souvent constitué de produits chimiques toxique à haute concentration.
Les poussières de toner se répandent dans les pièces et sont inhalées par les occupants.

K-tipp a testé 8 toners dont 7 contiennent du benzol, dont certains à haute dose.(Résultats pas encore on-line....)

Résumé en gros de:

Laserdrucker: Unterschätztes Gesundheitsrisiko

Aus Zenhtausenden Bürodruckern dünstet gesundheitsschädlicher Toner in die Raumluft. Das Problem ist seit Jahren bekannt. Doch erst jetzt werden Opfer ernst genommen.

Acht Jahre lang litt Elektroingenieur Louis Niederer an unerklärlichen Beschwerden: Der Angestellte der ETH Zürich klagte über stechenden Hustenreiz und tränende Augen. Und das immer nur im Februar und im Juni, wenn er zu Semesterschluss tausende Fragebogen zur Unterrichtsbeurteilung ausdruckte. In Niederers Büro steht ein Laserdrucker. Er druckt Toner aus einer Kartusche aufs Papier. Im Gerät zurückgebliebene Tonerreste bläst der Drucker in die Raumluft. Auch beim Wechseln der Tonerkartusche und beim Beheben eines Papierstaus verteilt sich Tonerstaub im Büro.

Tonerpulver enthält oft giftige Chemikalien in hoher Konzentration. Diese Giftstoffe machten den Hamburger Joachim Stelting berufsunfähig. Der ehemalige Hauptkommissar ist nachweislich wegen des Toners aus dem Laserdrucker an Asthma erkrankt. Stelting gründete die Interessengemeinschaft Tonergeschädigter (siehe Link) und untersuchte das Problem der Feinstäube aus Laserdruckern: "Wir können inzwischen nachweisen, dass das, was ich erlitten habe, kein bedauerlicher Einzelfall ist. Wir haben mittlerweile hunderte von Fällen dokumentiert und in jedem achten Fall eindeutige fachärztliche Beweise dafür liefern können, dass der Toner tatsächlich schädigt", sagt Stelting. Diese Erkenntnis wird inzwischen durch die Wissenschaft gestützt: Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) in Dortmund hat kürzlich eine Aufsehen erregende Studie veröffentlicht: Mit Dosen, die auch im Büro erlaubt sind, hatten Wissenschaftler die Wirkung von Tonerstäuben an Ratten getestet. Erschreckendes Resultat: Der Tonerstaub hat bei den Ratten zu Krebs geführt. "Wir befürchten, dass auch bei Einhaltung des allgemeinen Staubgrenzwertes eine Lungenkrebs erzeugende Wirkung dieser Stäube nicht ausgeschlossen werden kann", sagt Peter Wardenbach von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Das Konsumentenmagazin K-Tipp hat für die aktuelle Ausgabe acht Laserdruckertoner von der Landesgewerbeanstalt Bayern auf gesundheitsschädigende Stoffe untersuchen lassen. Das Resultat ist bedenklich: Neben diversen Giftstoffen fand das Labor auch das unbestritten krebserregende Benzol. Benzol gehört nicht in die Büroluft. Doch sieben der acht von K-Tipp getesteten Toner enthielten Benzol. Einige in hoher Konzentration. "Es ist fast ein Skandal, dass das in diesem Ausmass nachgewiesen werden konnte", findet Urs Hinnen vom Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene in Zürich. Der Arbeitsarzt fordert denn auch, dass Hersteller und Behörden auf die neuen Erkenntnisse der baua-Studie reagieren. „Bis jetzt ist man davon ausgegangen, dass Tonerstaub unbedenklich ist. Doch das Urteil muss man jetzt natürlich revidieren", sagt Hinnen.

Das Gesetz lässt den Verkauf dieser Toner weiterhin zu. Wer oft mit Laserdruckern arbeitet, setzt sich einem erhöhten Gsundheitsrisiko aus und muss sich deshalb vorsehen (siehe Tipps und Merkblätter baua). Elektroingenieur Louis Niederer benutzt den Drucker in seinem Büro praktisch nicht mehr, und die Unterrichtsbeurteilungen verschickt er heute per E-Mail. Beschwerden hat der Wissenschaftler keine mehr.

(Kassensturz vom 4.5.2004)

14:22 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (0) | | | | | Pin it! | |  Facebook

Les commentaires sont fermés.