18/11/2008

Le morceau de sucre a-t-il 60 ou 165 ans ?

En regardant le JT de 13h de TF1 ce lundi, j'ai vu un reportage qui annonçait l'anniversaire du morceau de sucre. Il aurait été inventé il y a 60 ans par un français...

En faisant une simple recherche sur google, j'ai trouvé une autre réponse:

C'est Jakob Christoph Rad qui a déposé le brevet pour "la fabrication de sucre en morceau" le 23 janvier 1843.

A noter que le morceau de sucre pèse, en Suisse, 3,7g.

Mais celui qui est vendu par Aldi, qui vient d'Allemagne, ne pèse que 3g.

La page wikipédia...

Le PDF du  Musée d’histoire naturelle de Fribourg...

04:33 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : sucre, morceau | | | | | Pin it! | |  Facebook

15/11/2008

Est-ce que du lapin chinois a été vendu en Suisse ?

En marge de la suspension de la vente de lapin hongrois chez Migros et Coop, un autre scandale est resorti des placards européens cette semaine.

Le magazine  de la ZDF Frontal 21 a annoncé qu'entre 2004 et 2006, la chaine allemande REWE a vendu de la viande de lapin de provenance de Bulgarie, enfin, qui était censé provenir de bulgarie, puisqu'en fait c'était du lapin chinois qui avait été importé en Bulgarie. Et il y a aussi de la volaille chinoise qui avait été vendue en Allemagne. On parle de plusieurs centaines de tonnes... En plus, depuis 2004, l'importation en Europe de viande de lapin en provenance de Chine était très restreinte suite à des problèmes d'antibiotiques...

Ce reportage confirme ce qui avait été dit dans le courant de cet été...

Est-ce qu'à cette époque, de la viande soi-disant bulgare n'aurait-elle pas été aussi vendue en Suisse ?

Les fuites d’un rapport sur la corruption en Bulgarie perturbent l’UE  (c'est tout ce que j'ai trouvé en français...).

          

Getäuschte Verbraucher

Illegale Fleischimporte aus Bulgarien

von Reinhard Laska und Ina Velikowa

Bulgarische Firmen haben nach Erkenntnissen der Europäischen Behörde zur Bekämpfung von Betrug (Olaf) Fleisch illegal exportiert und gleichzeitig Millionen Euro an EU-Fördergeldern kassiert. Insgesamt sollen seit dem Jahr 2004 mehrere Hundert Tonnen chinesisches Geflügel- und Kaninchenfleisch mit gefälschtem Herkunftsnachweis über Bulgarien nach Deutschland gelangt sein.

Die Verbraucher ahnen bis heute nichts von dem Betrug, denn die Discounter nahmen zwar das Fleisch aus den Regalen, bewahrten aber - wie auch die zuständigen Behörden - Stillschweigen über die Importe. Cornelia Ziehm von der Organisation foodwatch findet dies aus Verbraucherschutzsicht nicht hinnehmbar. "Wir müssen immer von dem Vorsorgeprinzip ausgehen, das heißt wenn auch nur der Verdacht auf ein Risiko für die menschliche Gesundheit besteht, muss die Ware zurückgerufen werden, müssen vor allem auch die Verbraucher informiert werden", sagt sie gegenüber Frontal21. Auch Gesundheitsrisiken seien offenbar in Kauf genommen worden, weil die Ware aus China unter anderem mit Antibiotika belastet gewesen sein könne.

Fest steht, die Europäische Kommission war bereits frühzeitig über den illegalen Fleischhandel informiert. Gegenüber Frontal21 erklärt die Kommission: "OLAF informierte die Kommission und alle Mitgliedstaaten Mitte 2004 über den illegalen Import von chinesischem Kaninchenfleisch in die Europäische Union." Trotzdem lieferten die Bulgaren noch bis Ende 2006 regelmäßig falsch deklariertes Fleisch nach Deutschland.

Konsumenten nicht informiert

Es bestanden keine Gesundheitsgefahren für Verbraucher, behauptet das Verbraucherministerium in NRW. Das wusste von den Importen, machte jedoch die Konsumenten nicht darauf aufmerksam. So teilt das Ministerium Frontal21 mit: "Die Öffentlichkeit wurde nicht informiert, da keine Erkenntnisse darüber vorlagen, dass nicht verkehrsfähiges Fleisch in Verkehr war." Eine Meldung an die Bundesbehörde, das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, blieb offenbar aus, das Amt erfuhr nach eigenen Angaben erst durch Frontal21 von dem Fleischbetrug.

Die Antikorruptionsbehörde OLAF wirft der bulgarischen Regeierung unterdessen vor, sie dulde die Aktivitäten eines kriminellen Netzwerks, das auch an den Fleischexporten beteiligt ist. "Die Nikolov-Stoykov-Gruppe ist ein kriminelles Firmengeflecht, das aus mehr als 50 bulgarischen Firmen und verschiedenen anderen europäischen und off-shore Unternehmen besteht", heißt es in einem internen OLAF-Bericht vom Juli dieses Jahres. Das Netzwerk werde von den beiden Bulgaren Mario Nikolov und Ludmil Stoykov finanziert und geführt. Ihnen werden auch enge Verbindungen zur bulgarischen Regierung nachgesagt.

Vorwurf: Regierung in Betrug verwickelt

In der bulgarischen Regierung und im öffentlichen Dienst gibt es dem OLAF-Bericht zufolge einflussreiche Kräfte, die kein Interesse an der Bestrafung von Personen aus der Nikolov-Stoykov-Gruppe haben. Sogar Staatspräsident Georgi Parwanow soll Sponsorengelder der Nikolov-Stoykov-Gruppe erhalten haben. Die bulgarische Oppositionspolitikerin Evdokia Maneva bestätigt Frontal21, dass Regierungsmitglieder und ihre Familien in Betrügereien verwickelt sein sollen. Bisher verfolgt die bulgarische Justiz die Täter nicht eben energisch, mehrere Gerichtsverfahren wurden ohne Ergebnis beendet.

Missbrauch und Betrug hat es bei den EU-Beitrittshilfen nach Kommissionsangaben in zahlreichen Fällen gegeben. Allein im so genannten SAPARD-Programm zur Förderung der bulgarischen Landwirtschaft wurden dem OLAF-Bericht zufolge bislang 235 Millionen Euro ausgezahlt. Dabei entdeckte OLAF bei Projekten im Umfang von insgesamt 141 Millionen Euro massive Unregelmäßigkeiten.

OLAF: Betrugsversuche festgestellt

Auch bei weiteren Aufbauhilfen wie dem Infrastrukturprogramm stellte die europäische Antibetrugsbehörde zahlreiche Betrugsversuche fest. Dabei verfügt die Nikolov-Stoikov-Gruppe offenbar auch über Komplizen in Deutschland. So wurden vor kurzem mehrere Personen vor dem Landgericht Augsburg wegen Betrug und Beihilfe zum Betrug verurteilt. Die Nikolov-Stoykov-Gruppe soll nach Informationen aus deutschen und bulgarischen Ermittlerkreisen unter anderem für ein fingiertes Geschäft mit einem deutschen Partnerunternehmen rund sechs Millionen Euro EU-Zuschüsse erhalten haben.

Die EU hat unterdessen einen Großteil der Zahlungen an Bulgarien eingefroren. Dem Land stehen jedoch bis zum Jahr 2013 noch rund 6,8 Milliarden Euro aus Brüsseler Strukturhilfen zu. Den größten Teil der Hilfen verwaltet die Generaldirektion Regionalpolitik der EU. Doch die Beamten wissen häufig nicht, wohin das Geld zum Aufbau benachteiligter EU-Region genau fließt, denn die Förderprojekte werden von nationalen Behörden ausgewählt. Die CDU-Abgeordnete im Europaparlament, Ingeborg Gräßle, wirft der Kommission deshalb laut Medienberichten eine Mitschuld an der Veruntreuung von Fördergeldern vor. Jahrelang seien diese Fälle verharmlost und verheimlicht worden - womöglich um den erwünschten EU-Beitritt Bulgariens zum 1. Januar 2007 nicht zu gefährden.

http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/9/0,1872,7396457,00.html

Illegale Fleischimporte aus China

Une news du Bild  datant du 6 aout 2008.

01:15 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (1) | Tags : viande, lapin, chine, bulgarie | | | | | Pin it! | |  Facebook

02/11/2008

Les Energy-Drinks interdits dans les écoles romandes ?

Les Energy-Drinks commencent à être interdits dans les écoles de l'autre côté de la Sarine. C'est ce qu'indique un article du journal Sonntag .

Des élèves arrivent aux cours avec des packs de boites, d'autres sont tellement accro qu'ils sont en état d'hyperactivité et n'arrivent plus à suivre les cours.

08:39 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (4) | Tags : red bull, energy-drinks | | | | | Pin it! | |  Facebook

28/10/2008

Un Belge sur 10 se brosse les dents sur le pot !

Ah ces belges...

Une étude menée par Aquafresh à retrouver dans les journaux du groupe Sud Presse ce lundi a livré des indications étonnantes sur les habitudes des Belges en matière d’hygiène bucco-dentaire …

Ainsi, 11% d’entre-nous se lavent les dents alors qu’ils sont aux toilettes pour gagner du temps. Les autres endroits privilégiés sont devant la garde-robe et sous la douche. Six Belges sur dix ne se brossent par ailleurs jamais la langue.

Six pourcents des Wallons seulement font des bains de bouche et pire encore, 4 pourcents des Belges avouent ne se brosser les dents qu'une à deux fois par semaine.

RTLinfo.be

02:07 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : belges, brosse à dent | | | | | Pin it! | |  Facebook

25/10/2008

Scanners corporels dans les aéroports: suite...

Suite à ma note Un scanner corporel va être installé à...  du 14 octobre, j'ai un regain de visiteurs puisque cette semaine, le Parlement Européen en a débattu pour légaliser ou non ces scanners corporels (ou body scanner). Et cela divise fortement les eurodéputés.

Donc voici quelques liens d'articles de presse dont certains ont un complément en images.

Les eurodéputés contre le scanner qui déshabille dans les aéroports

Les scanners corporels, une technique sécuritaire parmi d'autres

L'Allemagne hostile aux scanners corporels

Le portique qui dénude... et agace

Tollé à l'aéroport de Nice contre un portique impudique

C'était jeudi en plénière: les scanners corporels, la piraterie en ...

 

Et des vidéos ( scanner corporel ou body scanner ):

 

 

Un autre système du futur:

03:13 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (1) | Tags : scanner, sécurité, aéroport | | | | | Pin it! | |  Facebook

16/10/2008

Pour voir le montage du châpiteau du cirque knie en direct

Le montage du châpiteau du Knie peut être vu en direct grâce à la webcam de la Grenette:

http://www.swisswebcams.ch/english/webcam_place_du_march%...

Ne pas oublier de reloader l'image.

07:46 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : cirque, knie | | | | | Pin it! | |  Facebook

14/10/2008

Un scanner corporel va être installé à l'aéroport de Zurich

Dans ces prochaines semaines, un nouveau système de sécurité va être installé à l'aéroport de Zurich-Kloten (Unique).

Il s'agit d'un scanner corporel (ou body scanner) qui est déjà testé à l'aéroport de Schiphol-Amsterdam.

Scanner corporel ou body scanner:


Security Scan
envoyé par Ricksmix

 Le dispositif permet de détecter des armes et des explosifs dissimulés sous les vêtements de terroristes en seulement 3 secondes.

Le scanner envoie une décharge d’ondes radio UHF (UltraHigh Frequency) qui dessinera les contours du voyageur et qui permettera à un opérateur installé dans un local fermé séparé de signaler exactement l'endroit où un objet est caché/oublié.

Ces images sont censées être systématiquement détruites après chaque scan et chaque visionnage.

Brochure Security Scan (PDF)

08:33 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (6) | Tags : aàroport, scanner, zurich | | | | | Pin it! | |  Facebook

13/10/2008

Epesses: le Vieux Moulin est à nouveau en vente... Et des travaux sur la route à côté...

En passant ce matin devant le Vieux Moulin, j'ai remarqué un petit panneau indiquant  la vente malgré un autre sur la porte d'accès de la terrasse indiquant la fermeture pour travaux... Serait-ce déjà la fin, après une seule saison, de l'épopée Guillaume Trouillot, et Laurent Belissa ?

Un article de 24 Heures du mois d'avril... à lire...

Sur la route du lac, 300m plus loin en direction de Vevey, sur le bout accidentogène, j'ai constaté aussi ce matin, que les grands moyens avaient été mis en place pour refaire le revêtement de la route: c'est une entreprise bâloise qui fait les travaux...

13:58 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : epesses, vieux moulin | | | | | Pin it! | |  Facebook

08/10/2008

Les contrôles d'hygiène dans les lieux fournissant des denrées alimentaires

Suite à l'article

Zoug veut inciter les restaurants à afficher les conditions d’hygiène

de ce jour, je tiens à signaler que Kassensturz en a fait un reportage , et c'est vrai que le concept danois est intéressant. Mais ce n'est pas avec le nombre de contrôleurs qu'il y a en Suisse qu'on pourrait l'appliquer...

 

Il faut aller sur la page pour pouvoir regarder le reportage...

Grüsel-Beizen: Konsumenten wollen die Namen

Wer von Lebensmittelkontrolleuren erwischt wird, bezahlt höchstens eine kleine Busse, bleibt aber anonym. Schon lange wollen Konsumenten wissen, wie die Grüsel-Beizen heissen. Erste Kantone wollen jetzt die Veröffentlichung erlauben. Doch Lebensmittelbetriebe wehren sich dagegen.

Falsch deklariertes Gemüse, Kalbsbratwürste fast ohne Kalbfleisch, giftige Fingerfarben für Kinder: Dies nur einige Meldungen aus den Labors der kantonalen Lebensmittelinspektoren, die letzte Woche Schlagzeilen machen. Im Kanton Aargau zählt jede zehnte Gaststätte zur höchsten Risikostufe. Auch in anderen Kantonen herrschen Missstände. Allein im Kanton Zürich wurden im letzten Jahr 250 Grüsel-Betriebe angezeigt. Doch die Namen der Restaurants, Detailhändler und Lebensmittelbetriebe, die gegen das Gesetz verstossen, erfahren die Konsumenten nicht.

Mehr Transparenz

Die Lebensmittelinspektoren obliegen einer Schweigepflicht. Das könnte sich jetzt ändern. Das Bundesamt für Gesundheit will Vorschläge erarbeiten, wie mehr Transparenz hergestellt werden könnte. «Wir denken, dass eine Information vor Ort sinnvoll wäre. Der Konsument soll wissen, im Restaurant oder dort wo er einkauft, was die Kontrollen ergeben haben», sagt Michael Beer, Chef der Lebensmittelsicherheit beim Bundesamt für Gesundheit BAG, gegenüber «Kassensturz». Im Rahmen der Revision des Lebensmittelgesetzes werde das Parlament nächstes Jahr über diese Frage debattieren.

Vorreiter Zug

Im Kanton Zug ist man bereits ein Schritt weiter. Das Zuger Parlament entscheidet noch diesen Monat über das neue Gesundheitsgesetz. Das sieht unter anderem vor, dass die Lebensmittelinspektoren den Restaurants einen allgemein verständlichen Kontrollbericht abgeben. Ob Wirte das Dokument für ihre Kunden sichtbar aufhängen wollen, soll freiwillig bleiben. Der Zuger Gastroverband wehrt sich jedoch gegen diese Neuerung. Vizepräsidentin Barbara Schneider: «Ich empfehle im Moment, den Bericht nicht rauszuhängen – aus Rücksicht auf die Kollegen mit schlechterer Bewertung.»

«Smileys» in Dänemark

In Dänemark werden die Kunden seit Jahren transparent informiert. Dort muss jedes Restaurant, aber auch jeder Supermarkt, Metzger, Bäcker, Kantine oder Altersheim deutlich sichtbar am Eingang den letzten Kontrollbericht aufhängen. Darauf sind die Resultate der letzten vier Kontrollen und der detaillierte Kontrollbericht ersichtlich. Das Gesamtergebnis wird mit einem «Smiley» anschaulich gemacht: Ein lachendes für einen tadellosen Betrieb, saures für einen Betrieb mit Mängeln. Das System funktioniert seit Jahren. «Am Anfang waren die Betriebe skeptisch, einige haben sich geweigert, die Kotrollberichte aufzuhängen. Doch mittlerweile ist das Smileysystem breit akzeptiert», sagt Lebensmittelinspektorin Christina Gylling. 

Trotz der dänischen Erfolgsgeschichte: Der Schweizer Branchenverband Gastrosuisse kann dem öffentlichen Bewertungssystem mit den Smilieys nichts Positives abgewinnen. Im Studiogespräch sprach sich Zentralpräsident Klaus Künzli dagegen aus. Die Symbole würden lediglich eine Momentaufnahme wiederspiegeln. Die heutigen Kontrollen seien effizient, üble Wirte würden aus dem Verkehr gezogen.

Kassensturz, 16.09.2008

 

 

07:45 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (3) | Tags : denrées alimentaires, hygiène, contrôle | | | | | Pin it! | |  Facebook

30/09/2008

Le verre de bière va augmenter l'année prochaine...

Feldschlösschen a annoncé hier soir dans «10vor10»,  une augmentation moyenne de 4,5% pour 2009. Ce qui fera le verre de bière 20cts plus cher.

Feldschlösschen justifie son augmentation par le prix des matières premières, houblon et malt, qui n'ont qu'augmenté.

Les petites brasseries devraient augmenter les prix de 5% environ.

06:33 Publié dans News | Lien permanent | Commentaires (1) | Tags : bière, augmentation | | | | | Pin it! | |  Facebook