04/12/2008

Et voici le tube "suisse" de l'année...

Bon, personnellement, j'en ai un peu marre de cette manie qu'à la Suisse allemande de s'approprier le terme de "suisse" quand ça ne concerne que la Suisse allemande... J'aimerais bien savoir si il y avait au moins une chanson romande durant les éliminatoires...

C'est ce dimanche qu'a eu lieu la finale , pour la troisième fois , de «Die grössten Schweizer Hits» . Et c'est la jeune chanteuse de 21 ans Melanie Oesch et son groupe famillial «Oesch's die Dritten» qui a remporté cette finale devant Peter Reber et Gotthard.

Et on est pas prêt de l'entendre sur nos ondes, sauf probablement à nouveau chez Morisod où elle est déjà passée, vu le style particulier de cette chanson...

Le passage chez Morisod:

http://www.youtube.com/watch?v=B1oDrPy-XrA
http://www.youtube.com/watch?v=B1oDrPy-XrA

La deuxième place:

Peter Reber - E Vogel ohni Flügel

La troisième place:

Gotthard - Heaven

Le site de l'émission...

«Ku-Ku Jodel» ist der «grösste Schweizer Hit»

 

Der «grösste Schweizer Hit» ist der «Ku-Ku Jodel». Das hat das Fernsehpublikum entschieden. In der Finalsendung «Die grössten Schweizer Hits» setzte sich die Volksmusikfamilie «Oesch's die Dritten» knapp durch.

 

Auf dem zweiten Rang landete «E Vogel ohni Flügel» von Peter Reber, auf Platz drei kam die Rockballade «Heaven» von Gotthard.

Fünf Hits zur Auswahl

Das Fersehpublikum konnte aus fünf Hits auswählen, die Gewinnersongs aus den vorangehenden Sendungen. «Oesch's die Dritten» das sind die Sängerin Melanie (Jahrgang 1987), ihre Brüder Mike (1989) und Kevin (1990) sowie deren Eltern Annemarie und Hansueli. Sie kommen aus dem Berner Oberland. Unterstützt wird die Familie durch den Akkordeonisten Heinz Haldi.

Durch die Sendung des Schweizer Fernsehens (SF) - live aus der Kreuzlinger Bodensee-Arena - führte Sven Epiney. Ihm zur Seite sassen wie in den vergangenen Sendungen Francine Jordi, Beni Thurnheer und Roman Kilchsperger.

Das Fernsehpublikum konnte bereits zum dritten Mal den «grössten Schweizer Hit» bestimmen. Im vergangenen Jahr machte der inzwischen verstorbene Ruedi Rymann mit «Schacher Seppli» das Rennen. Polo Hofer und die Schmetterband gewannen mit ihrem Ohrenwurm «Alperose» im Jahr 2006.

Viel Vergangenheit

In der Finalsendung vom Sonntag hatte Polo Hofer einen Gastauftritt. Er spielte mit seiner ersten Mundart-Band Rumpelstilzin Originalformation - den Gassenhauer «Kiosk» aus dem Jahr 1976.

Nostalgik auch mit Ines Torelli: Sie gab ihren Schlager «Gigi vo Arosa» zum Besten. Torelli lebt seit über zehn Jahren in Kanada und kam gemäss Moderator Sven Epiney eigens für die Sendung auf einen Besuch in die Schweiz.

Zu Beginn der Sendung bekamen die Zuschauerinnen und Zuschauer zudem einen Rückblick auf die ersten Shows des Schweizer Fernsehens präsentiert - von «Doppelt oder nüt» mit Mäni Weber bis «Teleboy» mit Kurt Felix.

Später wurden Ausschnitte aus den berühmtesten Schweizer Satirenummern sowie die grössten Erfolge von Schweizer Sportlern gezeigt.

 

sf/sda/meip/halp

http://www.drs.ch/www/de/drs/themen/news/10723.oid165300....

02:35 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (3) | Tags : jodel, melanie oesch | | | | | Pin it! | |  Facebook

Commentaires

j'adooore! quand j'entends Mélanie et son groupe, je me sens über-suisse !

Écrit par : marg | 04/12/2008

"... über-suisse" d'accord, mais über alles ???

Écrit par : Père Siffleur | 05/12/2008

Déjà debout ou insomniaque ?

Écrit par : dalmuti | 05/12/2008

Écrire un commentaire